Zurück Zurück

Hotelversicherung: GR wäre bereit

Graubünden hat bei den Massentests in Betrieben, Schulen und Altersheimen die Nase vorn. Der Bundesrat ist nun schweizweit auf das «Bündner Modell» eingeschenkt. Weniger bekannt ist ein anderes Bündner Modell: dasjenige für eine Public-Private-Partnership (PPP) zwischen Staat und Tourismus, um eine kombinierte Annullationsversicherung für den Hotelgast und eine Ausfallversicherung für die Hotellerie zu erreichen. Dabei sollen 60 Prozent der Logiernächte integriert werden. Für die Rückversicherung des Risikos bräuchte es eine Beteiligung des Bundes.

Leider hat der Bund dem Schweizerischen Versicherungsverband nach einem halben Jahr Verhandlungen am 1. April 2021 eine Absage erteilt.

 

Annullationsversicherung in der Hotellerie

Die ITG hatte sich im Sommer 2020 zusammen mit der Insurance Broking und Consulting AG (IBC) sowie hotelleriesuisse Graubünden intensiv mit der Einrichtung einer kombinierten Annullationsversicherung für den Hotelgast und einer Ausfallversicherung für den Hotelier beschäftigt. Geprüft wurde eine sogenannte Pool-Lösung mittels Captive-Account bei einer Schweizer Versicherung: 60 Prozent der Bündner Hotellogiernächte im nächsten Winter hätten mit einer Prämie für den Hotelier im einstelligen Frankenbereich gegen einen lokalen Lockdown versichert werden sollen. Wenn möglichst viele bezahlen, könnte im Einzelfall mit dem Pool geholfen werden.

Der Gast hätte gleichzeitig für Direktbuchungen bei Anzahlung von 50 Prozent von einem all-inclusive-Annullationsschutz bis 24 Stunden vor Ankunft beim Hotel sowie bei allfälliger Quarantäne von einer Deckung der Kosten profitiert. Obwohl der Kanton Graubünden im Rahmen einer Public-Private-Partnership (PPP) sein Interesse manifestierte, konnte trotz erheblicher, auch internationaler Bemühungen, kein Rückversicherer gefunden werden. Dieser müsste das Risiko abdecken, wenn die tatsächlichen Annullationsraten höher ausfallen als die angenommenen.

Leider hat der Bundesrat per 1. April 2021 dem Schweizerischen Versicherungsverbandes (SVV) eine Absage für eine Unternehmensversicherung erteilt, welche auch auf dem PPP-Modell basiert hätte. Die ITG wird sich dafür einsetzen, dass das Bündner Modell spezifisch für den Tourismus noch einmal auf nationaler Ebene behandelt wird.

Mehr Infos zum entwickelten Bündner Modell finden Sie hier.