Corona Empfehlungen

Schnelltests für den Bündner Tourismus

 

Bisher sind meist in Flughäfen RT-PCR-Tests im Einsatz (Reserve Transcription Polymerase Chain Reaction Test), die nachweisen, ob eine akute Infektion mit dem COVID-19 Virus vorliegt. Bis das Testergebnis vorliegt, dauert es aber 24 bis 48 Stunden. Die meisten grossen deutschen Flughäfen und einige weitere EU-Flughäfen wie z.B. Wien bieten dieses Tests an, deren Ergebnis für die Einreise in vielen Ländern zunehmend Pflicht wird. Das BAG lehnt solche Tests in Schweizer Flughäfen nach wie vor ab.

Analyse:

Bis Ende September will Roche nicht laborabhängige Covid-Schnelltests auf den Markt bringen, welche nur 15 Minuten bis zum Ergebnis brauchen. Obwohl weniger verlässlich als die PCR-Tests würde Roche damit Tests in grossen Massen ohne Laboreinrichtung ermöglichen. Schweiz Tourismus und Regionen wie Graubünden und das Wallis fordern den Einsatz bzw. die Akzeptanz von Schnelltests an Schweizer Flughäfen, damit gesunde Einreisende nicht mehr in Quarantäne müssen.

Empfehlung:

Die ITG ist überzeugt, dass für den kommenden Winter Schnelltests in Hotels zum Standard gehören müssen. Und zwar für Gäste und Mitarbeitende. Gerade der Roche-Test wird hier helfen können. Internationale Gäste sind vom Test befreit, wenn sie bei der Einreise einen PCR-Test vorgelegt oder gemacht  haben. Die Bündner Hotellerie muss sich darauf vorbereiten. Österreich testet heute schon z.B. die Mitarbeitenden in grosser Zahl. Solche Tests sind eine vertrauensbildende Massnahme für die übernachtenden Gäste. Für Tagesgäste in Skigebieten empfehlen wir den Einsatz der GraubündenMASKE gemäss dem ITG-Impulsprogramm. In geschlossenen Räumen im Winter kann mit der Durchlüftung sowie dem Einsatz von UV-Licht die Infektionsgefahr reduziert werden: NZZ_am_Sonntag_20200913

History:

Über die verschiedenen Arten von Tests und deren Aussagekraft gibt dieses Merkblatt des BAG Auskunft.

Zurück zur Übersicht